ARCHE Süd

Die ARCHE Süd ist ein weiterer Baustein des sozialpsychiatrischen Versorgungssystems innerhalb des Diakonischen Werkes Bremerhaven. Eröffnet wurde die ARCHE Süd im Oktober 2007, zunächst gedacht als Außenstelle des ARCHE Zentrums im Süden Bremerhavens. Ziel war es, neben dem klassischen Betreuten Wohnen, ein niedrigschwelliges Kontaktstellenangebot in Geestemünde zu profilieren.

Kontaktstelle

Die Kontaktstelle hat sich inzwischen als festes Angebot zur Tagesstruktur für unsere Klienten etabliert. Die Kontaktstelle hat in der Woche durchgängig zwischen 8:30 Uhr und 16:30 Uhr geöffnet, sowie nach Bedarf und Angebot auch am Wochenende.

Betrieben wird das Café durch die Klienten, mit Unterstützung der professionellen Mitarbeiter. So bietet das Café zehn Klienten die Möglichkeit, im Rahmen von Arbeitstherapien die Belastbarkeit durch unterschiedliche Tätigkeiten auszuprobieren. Dabei kann der individuellen Belastbarkeit der Klienten entsprochen werden und ein ganz spezielles Arbeitstherapieangebot erstellt werden. Vielen Klienten hilft dies bei einer sinnvollen Tagesstruktur oder es dient der Vorbereitung auf eine Arbeitsmaßnahme.

Neben der Möglichkeit Kaffee, Tee oder Kaltgetränke zu sich zu nehmen, gibt es durchgängig kleine Snacks und belegte Brötchen zu kaufen. Immer freitags findet die Frühstücksgruppe statt und einmal pro Woche gibt es ein gemeinsames selbst gekochtes Mittagessen.

Zum Zeitvertreib gibt es verschiedene Gesellschaftsspiele, eine Tageszeitung sowie verschiedene Gemeinschaftsaktionen im Café. Auch die Kleiderbörse, auf der immer gebrauchte Kleidung zur Verfügung steht erfreut sich großer Beliebtheit unter den Besuchern der Kontaktstelle.

Betreutes Wohnen

Die ARCHE Süd bietet im Rahmen des Betreuten Wohnens für psychisch erkrankte Menschen umfangreiche fachliche Hilfen in Ihrer eigenen Wohnung im Süden Bremerhavens.

Wir sind ein multiprofessionelles Team mit langjähriger Erfahrung in der ambulanten Betreuung. Wir helfen bei Zwängen, Depression, Ängsten, Neurosen, Psychosen, Schizophrenie, Manie und anderen psychischen Erkrankungen.

Die Schwerpunkte unserer Betreuungsarbeit werden von uns gemeinsam mit Ihnen und Ihren persönlichen Zukunftsvorstellungen und Wünschen entwickelt.

Wir bieten:

  • ein offenes Ohr für Ängste und Nöte
  • Unterstützung im Umgang mit Ämtern und Behörden
  • Wiedereingliederung in Arbeit
  • Beratung und Hilfen bei der Tages- und Freizeitgestaltung
  • Vermittlung von sozialen, beruflichen und medizinisch/psychiatrischen Hilfen
  • Beratung in individuellen Alltags- und Lebensfragen
  • Hilfe bei der Bewältigung von Krisen und Konflikten
  • Begleitung und Übung bei der Erledigung alltagspraktischer Tätigkeiten
  • Unterstützung bei der Aufrechterhaltung oder Wiedergewinnung des sozialen Umfeldes
Schwerpunkt Borderlinesyndrom

Ein Arbeitsschwerpunkt liegt in der Betreuung von Menschen mit einem Borderlinesyndrom oder anderen schweren Persönlichkeitsstörungen. Wir verfügen über Mitarbeiter, die lange Erfahrung in der Betreuung von Menschen mit einem solchen Störungsbild haben und arbeiten eng mit anderen Fachleuten wie Ärzten, Fachkliniken und Therapeuten aus diesem Themenschwerpunkt zusammen.

Gerade Menschen mit einer schweren Persönlichkeitsstörung benötigen dauerhafte Beziehungen, um die Angst verlassen zu werden überwinden zu können. Da wir Übergänge von der Jugendhilfe in den Erwachsenenbereich, sowie den Wechsel von stationären zu ambulanten Betreuungsangeboten konstant begleiten können, haben wir gute Voraussetzungen zur Betreuung dieses sensiblen Krankheitsbildes.

Jugendhilfe

Zusätzlich zu den Leistungen der Eingliederungshilfe im Rahmen des SGB XII, bieten wir auch Fachleistungsstunden für das Amt für Jugend, Familie und Frauen in Bremerhaven an. Durch eine enge Zusammenarbeit mit einer Einrichtung aus dem Jugendhilfebereich, ist es uns möglich Betreuungsangebote kontinuierlich vom Jugendalter bis in den Erwachsenenbereich zu begleiten und zu organisieren.

Wir wissen von vielen Menschen, wie schwierig der Übergang von der Jugendhilfe in den Erwachsenenbereich ist. Diesen so sanft und unproblematisch wie möglich für unsere Klienten zu gestalten ist unser oberstes Ziel. Wenn schon alle anderen Zuständigkeiten und Bezugspersonen wechseln, so sollen wenigstens die gewohnten persönlichen Betreuer diesen schwierigen Prozess begleiten.